von/by Gisbert Schürig

DE 2014 geht langsam dem Ende entgegen, dass Jahr, in dem Phyla, meine Kooperationsplattform mit Jennie Zimmermann, das Licht der Welt erblickt hat. Mit Phyla hat es viele schöne Konzerte, Performances und Workshops gegeben. Ein Highlight für mich war es, als Musiker beim “contact meets contemporary”-Tanzfestival in Göttingen dabei zu sein. Die zwischen Konzentration, großer Ernsthaftigkeit, anarchischem Spieltrieb und purer Bewegungsfreude oszillierende Atmosphäre gelungener Contact Improvisations Jams ist nicht nur ein herrlich offenes Betätigungsfeld als Musiker, sondern hat mich auch als soziales Feld und physischen Erkundungsraum bezaubert. Super, dass es schon bald mehr davon gibt, am Übergang zu 2015 werden Jennie und ich beim “Inesperadamente”-Tanzfestival in Spanien als Musiker dabei zu sein – wer also Sylvester noch nichts vorhat, sollte das in Erwägung ziehen.

Minimal Improvisation, den Prozess kollektiver musikalischer Improvisation, den ich mit Jennie entwickelt habe hat in 2014 in diversen Workshops und einem Konzert Entfaltung gefunden. Unter anderem haben wir diesen Prozess in Zusammenhang mit Naïma Ferré´s Workshops zu der traditionellen Praxis des stetig kreisenden Sufi Derwischtanzes, des “Whirling” genutzt. Die stetige Wiederholung und das reduzierte Bewegungsvokabular des Whirling korrespondieren wunderbar mit der Minimal Improvisation – in 2015 wird es dazu nicht nur Workshops sondern auch eine intensive Session geben, die beides zusammenbringt. Freu mich sehr drauf!

Meine Zusammenarbeit mit Sängerin und Blockflötistin Yifat Cohen (Duo Ambroid) wird uns April 2015 auf das Adama Dance Festival in die israelische Wüste führen. Dieses Jahr werden wir noch einmal in Berlin zu hören sein, am 14.12 bei der Jubiläums-Ausgabe zum 5jährigen Bestehen der Reihe “quiet cue – intermedia and cooperation”.

Nicht zuletzt habe ich in 2014 die Freude gehabt, Oberton- & Kehlgesang im TriQ (TransInterQueer-Zentrum) zu demonstrieren und in den wunderbaren Räumlichkeiten des alten DDR-Funkhaus Elma Riza´s “Between the Lines” mit Stimm- und Gitarrenklängen zu versehen. Letztere Performance hat mich auf die Spur gebracht, ein Augenmerk auf das atonale Potential von Oberton- & Kehlgesang zu legen und in diesem Sinne freue ich mich auf viele köstliche Dissonanzen in 2015.

EN 2014 is slowly coming to an end – the starting year for Phyla, my collaboration with Jennie Zimmermann. There have been quiet a few remarkable concerts, performances and workshops. Being a musical part of the ‘contact meets contemporary’ dance festival in Göttingen has been a highlight. I love to contribute to the serious concentration of a contact improvisation jam, it´s always pretty close to anarchic play and the pure pleasure of physical movement. This has not only inspired me as a musician, but also as a sensible way of human interaction and a wonderful invitation of being with my own body. Luckily, more of this is soon to come as Jennie and me will be musicians at the ‘Inesperadamente’ dance festival in spain around new years eve. If you have got no fixed plans for new years eve yet, you should consider going there.

Minimal Improvisation, the process that Jennie and me developed as a form of collective musical improvisation has been presented in several workshops and a concert in 2014. Lately, we have been combining this with Naïma Ferré´s research in the practice of sufi whirling. Both forms share repetition and reduction as basic formal features. I´m very much looking forward to the first intensive minimal improvsiation/whirling session we are preparing for 2015. Look out for upcoming dates.

Duo Ambroid, my collaboration with singer and recorder-player Yifat Cohen will be playing at Adama Dance Festival in the Israeli desert in April 2015. The last chance to see us live this year will be at the 5year anniversary of ‘quiet cue – intermedia and cooperation’ in Berlin, 14.12.

Last but not least my activities in overtone & throat singing led me to giving a workshop in transInterQueer-center TriQ and into the wonderful spaces of the former DDR-broadcasting centre, providing sounds for the performance ‘Between the lines’ by Elma Riza. This performance made me discover the potential for atonality that lies hidden in overtone & throat singing and I am eager to discover lot´s of delicate dissonances in 2015.

Leave A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *